Hier findet Ihr hilfreiche Rezepte, Tipps sowie interessante Beiträge rund um die Gesundheit!


ENDLICH RICHTIG ENTGIFTEN   Teil 1

und "wie bringe ich mein Energiesystem wieder richtig in Schwung", ja ab sofort steht meine Praxis ganz unter diesem Schwerpunkt. Der Frühling steht schon bald vor der Tür und wir nützen diese Zeit des Aufbruchs und der Erneuerung für eine innere und äußere Reinigung und befreien uns von alten und belastenden Einflüssen. Frische Energie durchströmt Körper und Seele und verschafft uns neue Klarheit und Zuversicht.

 

Daher ist auch das Prinzip des Entgiftens aktueller denn je: Nie zuvor waren wir Menschen einer solchen Menge schädlicher Substanzen ausgesetzt, allein in unseren Lebensmitteln stecken mehrere 100 Zusatzstoffe, dazu kommen Schadstoff-ausdünstungen in Räumen und Textilien, Weichmacher in Kunststoffen, mit Alu-minium angereicherte Kosmetika, Amalgam als Zahnfüllung, Herbizide, Insektizide, Feinstaub usw. - und jeden Tag werden es mehr.

 

Ein wichtiger Schlüssel zur Erhaltung der Gesundheit ist daher eine regelmäßige Entgiftung, auch wenn noch keine Symptome vorliegen.

Das vorbeugende Ausleiten lohnt sich, denn haben sich erst einmal Schadstoffe abge-lagert, kann es zu chronischer Müdigkeit, Schlafstörungen, Entzündungen in Gelenken und im Bindegewebe kommen.

 

Aufgrund der Komplexität unseres Organismus und der engen Körper-Seele-Beziehung ist es wichtig, sowohl die körperlichen als auch die seelischen Aspekte bei der Ausleitung zu berücksichtigen.
Ein ganzheitliches Vorgehen ist hier das "A4 Konzept". Die vier "A" stehen dabei für Auffüllen, Ausleiten, Aufstellen und Achtsamkeit.

 

Zum Glück gibt es Wege und Möglichkeiten sich wieder rundum wohlzufühlen.

ENDLICH RICHTIG ENTGIFTEN   Teil 2

Im Feber habe ich Euch bereits berichtet, wie wichtig es für unseren Organismus ist, regelmäßig zu entgiften.

 
Heute möchte ich Euch das ganzheitliche Entgiften nach dem "A4 Konzept" näher vorstellen:
 
Auffüllen:
Im ersten Schritt ist es wichtig, den Körper mit den notwendigen Mineralien, Spuren-elementen, Vitaminen und Coenzymen aufzufüllen, die auf körperlicher Ebene wichtig sind für alle biochemischen Prozesse (einschließlich der Ausleitung).
 
Ausleiten:
Der zweite Schritt ist die Ausleitung von Fremd- und Schad-stoffen mit Hilfe von naturheilkundlichen Substanzen.
 
Aufstellen:
Im dritten Schritt geht es vor allem um das Aufarbeiten möglicher seelischer Ver-letzungen und Traumata. Sie versetzen den Körper unter Stress und den Organismus in eine Art Lähmung, die das Entgiften und Ausleiten deutlich erschweren.
 
Achtsamkeit:
Über all diese Maßnahmen hinaus, ist jedoch ein gleichzeitiges Achtsamkeitstraining von Bedeutung, d.h. bewußt, akzeptierend, wohlwollend und vor allem ohne Bewertung. Diese Haltung senkt das Stressniveau, der Ruhenerv wird stimuliert und der Körper ist eher in der Lage, Gifte und Belastungen loszulassen.
 
Bei chronischen Erkrankungen ist eine gezielte Entgiftung die Grundlage für die Gesundung. Auch aus vorbeugender Sicht ist eine regelmäßige Ausleitung von Schad-stoffen sinnvoll.

 

ENDLICH RICHTIG ENTGIFTEN   Teil 3

Im letzten Teil meines Beitrages geht es darum, wie kann ich meinen Körper bei der Ausleitung unterstützen und wie rege ich meinen Stoffwechsel an?

 

Ein gesunder Stoffwechsel sorgt dafür, dass die Entgiftungsorgane Leber, Niere und Darm bei einer Ausleitung optimal arbeiten und somit die Gifte so rasch als möglich abtransportiert und ausgeschieden werden.

 

Hier ein paar Tipps, wie man seinen Stoffwechsel ankurbelt und den Körper optimal unterstützt:

 

Bewegung und sportliche Betätigung   (Faustregel für die Herzfrequenz unter Belastung 180 minus Lebensalter)

 

Auch Fasten ist eine gute Möglichkeit, um die Ausleitung zu unterstützen. Überschüssige Fettdepots werden abgebaut, sodaß fettlösliche Schadstoffe frei und besser ausgeschieden werden könnnen.

 

Wer nicht Fasten möchte, dem empfehle ich eine basische Ernährung mit viel frischem Gemüse, Vollkornprodukten und frischen Kräuter.

 

Wichtig ist auch, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, mind. 2 - 3 l pro Tag in Form von Kräutertees bzw. speziellen Nieren-/Blasentees oder Leber-/Gallentees.

 

Beim regelmäßigen Schwitzen in der Sauna oder Infrorotkabine werden Schadstoffe über die Haut ausgeschieden und der Entspannungsfaktor kommt auch nicht zu kurz.

 

Zusätzlich können regelmäßige Trocken-bürstungen vorgenommen werden, diese erhöhen noch einmal deutlich das Ausscheiden der belastenden Stoffe.

 

Es gibt also viele Möglichkeiten seinen Körper während einer Entgiftungskur zu unterstützen.



KRENHONIG

Stärkt das Immunsystem und schmeck auch nocht gut!

 

Wir benötigen dazu Meerrettich, der in unseren Regionen auch Kren genannt wird, fein gerieben. Als hochwertigen Honig verwende ich gern Waldhonig aus dem Mürztal. Er ist relativ flüssig und würzig im Geschmack. Auf 1/4 kg Honig geben wir nun 3-4 Eßlöffel frisch geriebenen Kren. Den Honig mit dem Kren 1-5 Tage ziehen lassen. Erfahrungsgemäß wird der Honig dadurch noch flüssiger und wir können ihn dann durch ein Sieb filtrieren. Der Honig schmeckt nun leicht scharf und bei beginnender Erkältung kann täglich mehrmals ein Teelöffel davon eingenommen werden. Wer möchte kann aber auch den Kren im Honig drinlassen und miteinnehmen.

 

Die Inhaltsstoffe des Meerrettich, unter anderem die Senfölglycoside, wirken gut antibakteriell und antiviral. Sie können uns dadurch bei Erkältungen helfen - und die Schärfe wärmt uns noch von innen.

WÄRMENDES MASSAGEÖL

Das Johanniskrautöl vom Sommer wurde schon lange abgefüllt. Jetzt wo es so kalt ist, holen wir es wieder hervor und stellen ein wärmendes Massageöl für uns her:

 

20 ml Mandelöl
30 ml Johanniskrautöl
5 Tropfen äth. Öl Majoran
5 Tropfen äth. Öl Rose
5 Tropfen äth. Öl Schwarzer Pfeffer
5 Tropfen äth. Öl Weihrauch

 

Dieses wärmende Massageöl verwöhnt mit dem Duft der Rose, regt die Hautdurch-blutung an und beugt Verspannungen vor.

EIBISCHSIRUP

Für die Hustenzeit habe ich folgendes Rezept für Euch:

 

Kamillen und Thymian in 50 g Weingeist ansetzen und 2 Wochen ziehen lassen.
150 g Wasser (kann auch Thymianhydrolat sein, wer selbst destilliert) mit kleinge-schnittenen Eibischwurzeln ansetzen (ca. 5 Stunden).
Eibischwurzeln abfiltrieren, mit 100 g Zucker und 70 g Honig vermengen und im Wasserbad schmelzen. Weingeist filtrieren und mit dem Eibischsirup vermengen. Eventuell noch 1 Tropfen ätherisches Thymianöl ct. linalool hinzufügen. In dunkle Flaschen abfüllen und aufbewahren. Bei Reizhusten löffelweise einnehmen.

 

Ein kleiner Tipp:
In vielen Fällen geht es häufiger nur darum, dass wir dem Körper Zeit geben, ihm einen kleinen Schubs in Richtung „Selbstheilung“ und „Wiedergesundwerdung“ verpassen und uns in Geduld üben.



SCHNELLE HILFE BEI INFEKTANFÄLLIGKEIT

Ja nun steht sie wieder vor der Tür, die Zeit für Schnupfen, Husten und Halsschmerzen.

 

Bei chronischer Infektanfälligkeit bzw. bei den ersten Anzeichen einer Erkältung sind insbesondere immunstärkende sowie antibakteriell und antiviral wirkende ätherische Öle die Mittel der Wahl.

 

Relevante Öle:
- Niaouli, Thymian ct. linalool - stärken das 

   Immunsystem
- Ravintsara, Manuka - antiviral
- Teebaum - antibakteriell, antiviral

 

TIPPS:
1) Ravintsara oder Manuka rechtzeitig zu Infektbeginn eingenommen, ist besonders effektiv. Alle 2 Std. 1 Tropfen auf der Zunge und 10 Minuten einspeicheln.

 

2) Auch Inhalationen wirken immun-stimulierend - 1 Tropfen Ravintsara in den Inhalator geben bzw. auf ein Taschentuch und tief durch die Nase inhalieren.

 

3) Bei rasch aufeinander folgenden Erkältungskrankheiten helfen aus Sicht der TCM Einreibungen mit einer 1%igen Ölmischung aus den o.a. äth. Ölen im LWS Bereich. Die Anwendung sollte 2x tgl. erfolgen.

 

So nun kann sie kommen die Schnupfenzeit, wir sind gerüstet!

VITALSTOFFE NATÜRLICH oder SYNTHETISCH?

Viele Fragen sich oft, werden synthetisch hergestellte Vitamine und Mineralstoffe vom Körper genauso gut aufgenommen wie natürliche und ist die Bioverfügbarkeit bei letzteren nicht höher?

 

Grundsätzlich hat es die Natur so einge-richtet, dass wir mit Vollwertkost alle Vitalstoffe aufnehmen, die für die Lebensfunktionen erforderlich sind. Durch Stress, Hektik und Reizüberflutung im Alltag verbrauchen wir jedoch vermehrt Vitalstoffe. Zudem sind viele Lebensmittel durch die Verarmung unserer Böden an wichigen Stoffen sowie durch naturferne Anbau- und Aufzuchtbedingungen entwertet. Deshalb gewährleistet auch eine ausgewogene Ernährung nicht immer eine ausreichende Vitalstoffaufnahme.

 

Es ist daher durchaus sinnvoll, hin und wieder auf Vitalstoff-Präparate zurückzugreifen, um die Vollwertkost zu ergänzen. Auch zur Therapie bestimmter Erkrankungen werden sie vermehrt hinzugezogen.

 

Wenn die Wahl zwischen synthetisch hergestellten und natürlichen Produkten besteht, sollten letztere bevorzugt werden, natürlich in einer guten bio Qualität. Das Pflanzengrün liefert wichtige Mikronähr-stoffe, Inhaltsstoffe wurden nicht isoliert und im Verbund ergibt dies eine komplexere, sich gegenseitig verstärkende Wirkung.

 

Gute natürliche Vitalstoffträger sind z.B. Spirulina-Algen, AFA-Algen, Weizengrass-pulver, Gerstensaftpulver, Alfalfa-Sprossen, frische Pflanzensäfte und -extrakte, Vitalpilze, hochwertiger Honig sowie diverse Kombina-tionsprodukte mit reinen Inhaltsstoffen der Natur.

 

FAZIT: Du bist was Du ißt und natürlich was Du trinkst!

GESUNDE VENEN und SCHÖNE BEINE

Krampfadern aktiv vorbeugen und natürlich behandeln.

 

Verbindest Du schöne und gesunde Beine auch mit Energie und Lebensfreude?
Jeder kann etwas dafür tun, um seine Beine gesund zu erhalten: Mit gezielten Bewegungen, Kneippschen Wassergüssen, einer Auswahl an Heilpflanzen sowie ätherischen Ölen regst Du die Blutzirkulation in Deinen Beinen an, bringst die Venen-pumpen in Schwung und hältst die Gefäße elastisch.

 

Hier ein kleiner Auszug an Heilkräutern bei Venenleiden oder Besenreisern: Acker-schachtelhalm, Andorn, Arnika, Bärlapp, Beinwell, Bibernelle, Brennessel, Buchweizen-kraut, Gänsefinderkraut, Hamamelis, Königs-kerze, Latschenkiefer, Löwenzahn, Rose, Rosmarin, Rosskastanien, Rotes Weinlaub, Scharfgabe, Steinklee und Stiefmütterchen.
Viele der Kräuter eignen sich für eine 4-wöchige Tee-Kur.

 

Wandern, Joggen und Walken fördern den Blutfluss im gesamten Körper und kräftigen die Waden- und Beinmuskulatur mitsamt den Venen. Schwimmen eignet sich ebenfalls hervorragend, um die Gefäße zu trainieren, das Bindegewebe zu stärken und Krampfadern vorzubeugen, aber auch kleine safte Übungen können die Venenpumpe aktivieren zB. die Fußschaukel und so gehts:
Schulterbreit stehen und Füße nach vorne und hinten schaukeln. Dafür abwechselnd die Fußspitzen und die Fersen abrollen und jeweils die Zehen und Fersen kräftig hochziehen.

 

So kann man mit einfachen Mitteln die Vitalität seiner Beine verbessern und die Selbstheilungskräfte aktivieren



JOHANNISKRAUTSALBE gegen SONNENBRAND

Nun ist wieder die heiße Zeit angebrochen und wir lieben es, uns in der Sonne zu aalen;
Aber Achtung, wer zu lange in der Sonne bleibt, läuft Gefahr einen Sonnenbrand zu erleiden;

 

Dazu ein kleiner Tipp aus meiner Naturkosmetik-Ecke:

 

JOHANNISKRAUTSALBE

31 g Johanniskrautöl
3 g Bienenwachs
8 g Sheabutter
15 Tr. ätherisches Lavendelöl

 

Johanniskrautöl, Bienenwachs und Shea-butter im Wasserbad erwärmen bis alles geschmolzen ist und eine homogene Masse entsteht. Zuletzt das Lavendelöl beimengen, darauf achten, dass die Masse nicht mehr zu heiß ist. Die Masse rasch in einen sauberen Tiegel füllen und erkalten lassen.

Schon habt Ihr eine wunderbare Johanniskrautsalbe gezaubert, welche nicht nur gegen Sonnenbrand Wunder wirkt, sondern auch gegen Verbrennungen 1. und 2. Grades sowie bei stumpfen Verletzungen, Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskel- u. Nervenschmerzen, Ischias, Hexenschuss, Gürtelrose oder rheumatischen Beschwerden.

 

WIRKUNG:
entzündungshemmend, antiviral, anti-bakteriell, wärmend;

 

Eignet sich auch gut für Massagen!
Vorsicht: Phototoxizität

EINFACH DUFTE - NATURPARFUM selbst gemacht

Doch warum sollte man Parfum selber machen?


Ganz einfach: Weil es einfach geht, weil es Spaß macht, und weil man als Ergebnis ein wundervolles und individuelles Naturprodukt erhält.

 

Ein einfaches, warmes Naturparfum für die kalte Zeit ist schnell hergestellt.

 

Wir brauchen dazu einen schönen Parfum-flakon, natürlich funktioniert es auch mit einem Apotheker-Fläschchen mit Sprüh-aufsatz (sieht aber nicht so toll aus), Alkohol und ätherisches Öl.

 

Der Weingeist hilft uns, die ätherischen Öle gut zu lösen und miteinander wieder zu verbinden. Würden wir „nur“ Wasser in das Fläschchen geben, so würde das ätherische Öl an der Oberfläche schwimmen.

 

Das Mischen von Düften ist eine große Kunst und benötigt etwas Übung.

 

Ein einfacher, warmer, herzlicher Duft ist jedoch schnell hergestellt:

10 Tropfen ätherisches Rosenöl und 5 Tropfen ätherisches Majoranöl.

 

Ich wünsche Euch ein "Duftes Leben"!

STRESS ADE - FIT IN SEKUNDEN     5 HILFREICHE TIPPS

Heute ein paar Tipps für Euch, um Stress abzubauen und neue Energie zu gewinnen:

 

  •  Aktivierung der Thymusdrüse durch 5 sekündiges Klopfen auf das Brustbein
  •  die Zunge bewusst am zentrierten Punkt  (Gaumen) halten
  •  die Magentrommel erhöht die Lebenskraft
  •  den Ohrrand ausrollen und massieren
  •  eine Hand auf den Endpunkt des Nierenmeridians unter dem Schlüssel-bein legen, andere Hand auf den Nabel, 15 Sekunden halten. Dann die Hand vom Nabel wegnehmen und auf das Steißbein legen, wieder 15 Sekunden halten.

 Ausprobieren und Wohlfühlen!



RUCOLA-SMOOTHIE mit AVOCADO und APFEL

Der Frühling macht wieder richtig Lust auf GRÜNES, nachfolgend ein tolles Rezept für eine leckere Vitaminbombe!

 

Zutaten für 2 Gläser à 300 ml:
1/2 Avocado, 1 Apfel süss, 1 handvoll Babyspinat, Saft von 1 Limette, 1 TL geriebener Ingwer, 3-4 EL Rucola-Blätter, 300 ml Wasser; Als Deko halbierte Erdbeeren!

 

Alle Zutaten zu einem cremigen Smoothie rühren und genießen!

 

TIPP:

Wer es gerne ein bischen süsser möchte, einfach 2 Orangen dazugeben u. evtl. ein bischen mehr Wasser!


Ausprobieren unbedingt und lasst es EUCH schmecken!


Naturheilpraxis & Gesundheitsprävention

Gabriele Pfingstl

Dipl. Präventionspraktikerin iHG (ärztlich geprüft)

Dipl. Humanenergetikerin

Dipl. Mentaltrainerin und Heilkräutercoach

 

Gugga 19,   A-8605 Kapfenberg

Tel.: 0664 / 341 80 74

office@naturheilpraxis-pfingstl.at

Informationen zu E-Commerce und Mediengesetz